TODESSTAUB

Todesstaub_reduced

Film- & Diskussions-Abend
Am 11. März 2013 in Duisburg, am 14. März 2013 in Moers.

Durch den Einsatz einer neuartigen Uranmunition in Kriegen wie im Kosovo, Irak und Afghanistan entsteht ein hochtoxischer, radioaktiver Staub. Diese Munition wird aus dem Abfall von Atomkraftwerken und bei der Nukearwaffenproduktion hergestellt. Die verheerenden Folgen werden bis heute vond er NATO und Pentagon geleugnet.

Im Nachkriegskosovo und Irak begleitet der Film den deutschen Pidemologen Prof. Dr. Siegwart-Horst Günther, der als erster die Zusammenhänge zwischen der Verarbeitung dieses tödlichen Staubes und den furchtbaren Schäden an Menschen aufgedeckt hat

Termine in Duisburg

 

11. März 2013, 19:00 (Fukushima-Tag)

Internationales Zentrum der VHS

Flachsmarkt 1, 47049 Duisburg

 

Termin in Moers

14. März 2013, 19:30

Jugend * Kultur * Zentrum Bollwerk 107

Zum Bollwerk 107, 47441 Moers

 

Veranstalter: Friedensforum Duisburg, Antiatombündnis Niederrhein

 

Der Kölner Filmemacher Frieder Wagner, mehrfacher Grimme-Preisträger, wird persönlich anwesend sein und steht anschließend für eine Diskussion zur Verfügung.

 

Ver

Kommentare wurden deaktiviert.

Artikelnavigation