Krieg beginnt im Rheinland!

Kalkar-OktAufruf zu Protestaktion am
3. Oktober 2013 in Kalkar

Bereits im letzten Jahr demonstrierten Friedensbewegte von Rhein und Ruhr in Kalkar am Niederrhein gegen die Kommandoeinrichtungen von Bundeswehr und NATO. Damit sorgte die Friedensbewegung für Aufregung bei der Bundeswehr und in der Politik.

Trotzdem bauen Bundeswehrführung und NATO auch 2013 die Standorte Kalkar und Uedem weiter zu Führungszentralen für Luftkriegsoperationen aus. Seit dem 1. Juli 2013 gibt es dort das Zentrum Luftoperationen. Kommunikation, präzise Navigation, die Gewinnung digitaler Geländedaten und der gesicherte Zugang zum Weltraum sind für den Einsatz moderner Waffensysteme von entscheidender Bedeutung. Auch für den Einsatz von Kampfdrohnen dürfte das Zentrum Luftoperationen zukünftig wichtig sein.

Im Zentrum Luftoperationen betreibt die Bundeswehr gemeinsam mit zivilen Behörden Luft- und Weltraumüberwachung, dort werden an Gefechtsständen mit internationaler Besetzung Luftoperationen geplant und durchgeführt. Ebenfalls hier stationiert ist das CAOC Uedem (Combined Air Operation Centre) das Luftoperationen der NATO plant und durchführt. Seine Zuständigkeit umfasst den Luftraum von zehn Nationen und reicht von den Niederlanden bis Estland, von den Alpen bis zur Ostsee.

Mit den Standorten Kalkar/Uedem, Geilenkirchen, wo die AWACS-Flugzeuge stationiert sind, Köln, wo die Bundeswehr wichtige Einrichtungen der Luftwaffe unterhält und Nörvenich, wo Eurofighter stationiert sind, ist das Rheinland eine Region, in der Kriege geplant und von der aus Kriege geführt werden.

Am 3. Oktober wird die Friedensbewegung an Rhein und Ruhr erneut gegen diese bedrohliche Entwicklung in Kalkar vor der Luftwaffenbasis protestieren. Seit den neunziger Jahren ist Deutschland wieder ein kriegführendes Land. Mit der Einrichtung des Luftoperationszentrums in Kalkar und Uedem ist der Umbau der Bundeswehr zu einer Armee im Einsatz weiter vorangekommen. Deutsche Waffen und Truppen sind weltweit im Einsatz. Kriege beginnen jedoch hier – hier müssen sie auch gestoppt werden.

Wir fordern:

* Die Schließung des NATO-Luftwaffen-Führungshauptquartiers in Kalkar

* Ein Konversionsprogramm für den Standort

* den Verbleib der Entscheidungsgewalt über Krieg und Frieden beim Bundestag

* Abrüstung statt neuer NATO-Kriege

DER BUS STARTET IN DUISBURG:

09:00 Uhr Duisburg Hbf / Busbahnhof
09:30 Uhr Oberhausen Hbf
10:00/10:15 Uhr Wesel Hbf
11:00 Uhr Kalkar

16:00 Uhr Abfahrt in Kalkar und auf demselben Wege in umgekehrter Reihenfolge zurück.

KOSTEN

Fahrtkosten 10 €, ermäßigt 5 €, Solipreis 15 €.

Anmeldung: kreisverband@dielinke-du.de

oder  0203 37 65 66   oder  0203 73 91 298

 

Kommentare wurden deaktiviert.

Artikelnavigation