Warum wir die Band „Die Bandbreite“ beim Ostermarsch 2015 in Duisburg auftreten lassen

Wojna-2011

Foto: HAck

„Unser Marsch ist eine gute Sache, weil er für eine gute Sache geht…“, mit diesem Lied sind Ostermarschierer jahrelang für den Frieden durch die Bundesrepublik gezogen. Differenzen gab es in der Bewegung immer, doch das gemeinsame Ziel einte in der Aktion, und es gab mächtige Demonstrationen

Dass es weiter eine starke einheitliche Friedensbewegung gibt, die in der Öffentlichkeit Gehör findet, ist unser wichtigstes Anliegen auch heute. Die Boykottkampagne gegen die Band „Die Bandbreite“ und die damit verbundenen ausufernden verletzenden Diskussionen arbeitet diesem Ziel entgegen. Wir haben die Band bei Auftritten über die Jahre hinweg als eindeutig antifaschistisch, antirassistisch, Gewalt ablehnend und den Frieden in der Welt fordernd erlebt. Sie prangern an, welche Kräfte immer wieder Kriege provozieren. Wir haben trotzdem reiflich überlegt, bevor wir sie baten, bei uns in diesem Jahr wieder aufzutreten.

Die Intrigen, die gegen „Die Bandbreite“ betrieben werden, beruhen in höchstem Maße auf unzutreffenden  Anschuldigungen. Wir wollen mit dem Auftritt dem großen Unrecht, das der Band geschieht, entgegen wirken. Dieser ständig betriebene Rufmord betrifft nicht die Band allein. Die Friedensbewegung insgesamt soll durch diese haltlosen Vorwürfe – auch gegen andere Einzelpersonen – getroffen und geschwächt werden. Wozu?

Dazu nur ein Beispiel: Ca. 80 Prozent der Bevölkerung in unserem Land lehnen Einsätze der Bundeswehr in der Ukraine ab. Artikuliert wird diese Ablehnung durch die weit verzweigte Friedensbewegung, und sie soll diskreditiert und mundtot gemacht werden. Weiteres dazu in dem Gespräch mit Reiner Braun und dem Artikel von Wolfgang Gehrcke und Christine Reymann, Wider denunziatorische Kommunikation, Volksfront statt Querfront (beides in: Marxistische Blätter, 2/15, SS. 29 und 99).

Im Sinne einer Stärkung der Friedensbewegung „plädieren wir für verbale Abrüstung“.

Friedensforum Duisburg, beschlossen  am 25. März 2015

 

Kommentare wurden deaktiviert.

Artikelnavigation