Fragwürdiger Beifall für Obama

Obama

aus: RP,16.06.2013

Enttäuschend der beifällige Grundton, mit dem die RP auf das hilf-, rat- und, was das Schlimmste ist, rechtlose Gehampel Obamas reagiert. Der hat doch da nicht „einzugreifen“! Er hat dazu ebensowenig ein Recht wie die alten Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien und wie „der Westen“. Syrien ist souverän. Und wieso eigentlich sollen „wir“ Assad weghaben wollen? Wer oder was soll an seine Stelle treten? Etwa eine Scharia-Struktur, die alle Nicht-Sunniten entrechtet, an Stelle alevitischer Toleranz? Was sich in puncto „Giftgaseinsatz“ seit Monaten häuft, sind nicht Belege, die ganz und gar fehlen, sondern unbelegte Behauptungen. Wer dort wen mehr als die Gegenseite „massakriert“, lässt sich von außen nicht verlässlich ausmachen. In diesem Wirrwarr geht es nicht um „Glaubwürdigkeit“ von irgendwem, sondern um Achtung des völkerrechtlichen Verbots der Einmischung und um nüchterne Vernunft. Waffenlieferung macht die fast 100000 Toten nicht lebendig und verlängert nur den Bürgerkrieg.

Christian Uliczka, Friedensforum Duisburg

Kommentare wurden deaktiviert.

Artikelnavigation